Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB für Kunden (Auftraggeber)

Dies sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden: „AGB“) der Meetingselect GmbH und MICE access (als Vermittler) über die Nutzung der Software Meetingselect (im Folgenden: „Online-Portal“). Die AGB regeln das Vertragsverhältnis zwischen Meetingselectund den natürlichen und juristischen Personen, welche Dienste von Meetingselect (inkl. der Partner) nutzen und im Folgenden als Vertragspartner bezeichnet werden. Anbieter (Hotels und Locations), die auf Anfragen konkrete Angebote erstellen und abgeben, werden nachfolgend auch „Auftragnehmer“ genannt. Kunden, die im Online-Portal Anfragen und Buchungen vornehmen, werden nachfolgend auch „Auftraggeber“ genannt. Durch die Nutzung der Dienstleistung von Meetingselect kommt zwischen Meetingselect und dem jeweiligen Kunden bzw. Anbieter ein Vertrag über die Nutzung des Online-Portals („Nutzungsvertrag“) unter Geltung dieser AGB zu Stande.

Widerrufsrecht:
Jeder Vertragspartner kann seine Zustimmungserklärung zum Abschluss des Nutzungsvertrages und zu diesen AGB innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt mit der Kontaktaufnahme und Nutzung der Dienstleistung von Meetingselect(inkl. Partner). Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an: Meetingselect GmbH, Siemensstrasse 31, D-47533 Kleve, oder durch E-Mail an info@miceaccess.com . Dieses Widerrufsrecht bezieht sich ausschließlich auf den Nutzungsvertrag. Meetingselect weist darauf hin, dass eine Vertraulichkeit für unverschlüsselt im Internet übermittelte Daten nicht gewährleistet ist.

§ 1 Dienstleistung
Meetingselect und die Partner vermitteln den Auftraggebern Hotelzimmer, Tagungsräume und Locations für Messen, Tagungen und Geschäftsreisen. Hierbei tritt Meetingselect (inkl. Partner) lediglich als Vermittler für ein Geschäft zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer auf. Die Reservierungs- bzw. Beherbergungsverträge kommen direkt zwischen Kunde und Anbieter zustande.
Meetingselect und die Partner stellen den Besuchern der Meetingselect Webseiten und Partnerseiten Informationen über registrierte Anbieter zur Verfügung. Die angezeigten Informationen werden durch die registrierten Anbieter gepflegt. Meetingselect und seine Partner haben keinen Einfluss auf Richtigkeit dieser Daten. Jeder registrierte Anbieter kann seine Daten jederzeit selbständig ohne Prüfung durch Meetingselect verändern und ergänzen.

§ 2 Gebühren
Für den Auftraggeber (Kunden) ist die Nutzung des Online Portals kostenfrei.

§ 3 Angebote und Buchungen
Meetingselect tritt lediglich als Vermittler auf. Eine Haftung für den Inhalt, Ablauf oder die Bezahlung der Veranstaltung oder der gebuchten Hotelübernachtungen wird in jedem Fall ausgeschlossen. Der Auftraggeber hat die Pflicht, dem gebuchten Anbieter nach der Buchung über Meetingselect alle erforderlichen Daten für die Verarbeitung der Buchung zur Verfügung zu stellen. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, dem Auftraggeber nach einer Gruppen-, Tagungs- oder Eventbuchung eine Reservierungsbestätigung mit Angabe der Zahlungs- und Stornierungsbedingung zuzusenden. Diese sollte vom Auftraggeber schriftlich rückbestätigt werden. Meetingselect hat keinen Einfluss auf die Inhalte der vom Auftragnehmer übermittelten Angebote. Die Haftung über korrekte Angaben in den Angeboten wird in jedem Fall ausgeschlossen. Jedes Angebot, welches im Online-Portal angezeigt wird, ist unverbindlich. Erfolgt die Buchung des Auftraggebers über das Einzelbuchungsmodul „Hotelzimmer“, gelten abweichend die AGB des Anbieters Booking.com Diese sind direkt bei der Durchführung von Individualbuchungen ersichtlich.
Erfolgt ein Angebot über die Verfügbarkeiten von einem InstantBook-Anbieter, gelten die AGB des jeweiligen Hotels oder des Anbieters. Diese AGB sind vor der Möglichkeit der Buchung ersichtlich und müssen vor der Buchung gelesen und akzeptiert werden.

§ 4 Geltendes Recht, Schriftform, Gerichtsstand
Der Nutzung des Online-Portals liegen die geltenden Gesetze der Bundesrepublik Deutschland und diese AGB zugrunde. Sämtliche Erklärungen, die im Rahmen des mit Meetingselect abzuschließenden Nutzungsvertrags übermittelt werden, müssen in Schriftform oder per E-Mail erfolgen. Meetingselect behält sich vor, die oben genannte E-Mail-Adresse nach eigenem Ermessen zu ändern. In diesem Fall informiertMeetingselect den Vertragspartner über die Änderung der E-Mail-Adresse. Ist der Nutzer Verbraucher, unterliegen der Nutzungsvertrag und die AGB dem Recht der Bundesrepublik Deutschland, soweit dem keine zwingenden gesetzlichen Vorschriften, insbesondere Verbraucherschutzvorschriften entgegenstehen. Erfüllungsort ist Kleve. Für alle aus dem Nutzungsvertrag und diesen AGB entstehenden Streitigkeiten ist, soweit die Vertragsparteien Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechts, oder öffentlich-rechtliche Sondervermögen sind, Kleve ausschließlicher Gerichtsstand.

§ 5 Vertragslaufzeit und Kündigung
Der Vertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen und kann jederzeit von beiden Vertragsparteien gekündigt werden.

§ 6 Störung des Online-Portals
Vertragspartner dürfen keine Mechanismen, Software oder sonstige Scripts verwenden, die das Funktionieren des Online-Portals stören können. Es ist nicht gestattet, von Meetingselect generierte Inhalte zu blockieren, zu überschreiben oder zu modifizieren oder in sonstiger Weise störend in das Online-Portal einzugreifen. Vertragspartner sind zudem nicht berechtigt, Maßnahmen zu ergreifen, die zu Systembeeinträchtigungen der Infrastruktur von Meetingselect führen können.

§ 7 Urheberrecht
Alle Rechte bezüglich von Meetingselect – hierunter fallen alle Verhältnisse, Bedingungen, Beschreibungen, Daten, Vorgehensweisen und Know How – stehen allein Meetingselect zu. Gleiches gilt für alle Urheberrechte, Warenzeichen und alle anderen immateriellen Rechte an und bezüglich von Meetingselect. Auf Meetingselect abgelegte Inhalte dürfen ohne vorherige Zustimmung der Rechteinhaber nicht kopiert oder verbreitet werden. Jede Form von Kopie, Wiedergabe oder sonstige Form von Nachahmung ist ohne ausdrückliche Zustimmung durch Meetingselectverboten.

§ 8 Vertragsübernahme durch Dritte
Meetingselect ist berechtigt, mit einer Ankündigungsfrist von vier Wochen seine Rechte und Pflichten aus den mit den Vertragspartnern abgeschlossenen Vertragsverhältnissen ganz oder teilweise auf Dritte zu übertragen. Das Recht der Vertragspartner auf Kündigung des Nutzungsvertrages gemäß § 5 bleibt auch in diesem Fall unbenommen.

§ 9 Datenschutz
Zur ordnungsgemäßen Durchführung der Auftragsvergabe, insbesondere zur Wahrung der Mitteilungspflichten nach diesen AGB, ist es erforderlich, persönliche Daten der Vertragspartner zu speichern und zu verarbeiten. Meetingselect gewährleistet den vertraulichen Umgang mit diesen Daten nach Maßgabe der rechtlichen Bestimmungen. Die Vertragspartner des Online-Portals erklären sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten ausdrücklich einverstanden. Jeder Vertragspartner kann seine gespeicherten Daten einsehen und diese jederzeit ändern. Auf Wunsch werden die persönlichen Daten gelöscht. Mit der Löschung der persönlichen Daten kann die Nutzung des Online-Portals eingeschränkt oder ausgeschlossen werden.
Registrierte Kunden erklären sich ausdrücklich damit einverstanden, in unregelmäßigen Abständen Newsletter von Meetingselect zu erhalten.
Näheres regeln die auf miceaccess.com jederzeit einsehbaren Datenschutzbestimmungen.

§ 10 Änderungen dieser AGB, Salvatorische Klausel
Meetingselect behält sich vor, diese AGB jederzeit und ohne Nennung von Gründen zu ändern. Die geänderten AGB gelten als angenommen, sofern der Vertragspartner der Geltung der neuen AGB nicht innerhalb von zwei Wochen nach Inkrafttreten per E-Mail widerspricht. Meetingselect wird den Vertragspartner in der E-Mail, welche die geänderten Bedingungen enthält, auf diese Zweiwochenfrist hinweisen. Sofern eine Bestimmung dieser AGB unwirksam oder undurchführbar ist, bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt. Die Vertragsparteien verpflichten sich, eine unwirksame oder undurchführbare Bestimmung durch eine solche Bestimmung zu ersetzen, die dem Sinn und Zweck der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung nach dem von den Parteien wirtschaftlich Gewollten am Nächsten kommt. Gleiches gilt für eventuelle Regelungslücken.

AGB für Anbieter (Auftragnehmer)

Dies sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden: „AGB“) der Meetingselect GmbH undMeetingselect (als Vermittler) über die Nutzung der Software Meetingselect (im Folgenden: „Online-Portal“). Die AGB regeln das Vertragsverhältnis zwischen Meetingselect und den natürlichen und juristischen Personen, welche Dienste von Meetingselect (inkl. der Partner) nutzen und im Folgenden als Vertragspartner bezeichnet werden. Anbieter (Hotels und Locations), die auf Anfragen konkrete Angebote erstellen und abgeben, werden nachfolgend auch „Auftragnehmer“ genannt. Kunden, die im Online-Portal Anfragen und Buchungen vornehmen, werden nachfolgend auch „Auftraggeber“ genannt. Durch die Nutzung der Dienstleistung von Meetingselect kommt zwischen Meetingselect und dem jeweiligen Kunden bzw. Anbieter ein Vertrag über die Nutzung des Online-Portals („Nutzungsvertrag“) unter Geltung dieser AGB zu Stande.

Widerrufsrecht:
Jeder Vertragspartner kann seine Zustimmungserklärung zum Abschluss des Nutzungsvertrages und zu diesen AGB innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt mit der Kontaktaufnahme und Nutzung der Dienstleistung von Meetingselect (inkl. Partner). Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an: Meetingselect GmbH, Siemensstrasse 31, D-47533 Kleve, oder durch E-Mail an info@miceaccess.com . Dieses Widerrufsrecht bezieht sich ausschließlich auf den Nutzungsvertrag. Meetingselect weist darauf hin, dass eine Vertraulichkeit für unverschlüsselt im Internet übermittelte Daten nicht gewährleistet ist.

§ 1 Dienstleistung
Meetingselect und die Partner vermitteln den Auftraggebern Hotelzimmer, Tagungsräume und Locations für Messen, Tagungen und Geschäftsreisen. Hierbei tritt Meetingselect (inkl. Partner) lediglich als Vermittler für ein Geschäft zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer auf. Die Reservierungs- bzw. Beherbergungsverträge kommen direkt zwischen Kunde und Anbieter zustande.
Meetingselect und die Partner stellen den Besuchern der Meetingselect Webseiten und Partnerseiten Informationen über registrierte Anbieter zur Verfügung. Die angezeigten Informationen werden durch die registrierten Anbieter gepflegt. Meetingselect und seine Partner haben keinen Einfluss auf Richtigkeit dieser Daten. Jeder registrierte Anbieter kann seine Daten jederzeit selbständig ohne Prüfung durch Meetingselect verändern und ergänzen.

§ 2 Gebühren
Für die Vermittlung einer Buchung vom Auftraggeber an Auftragnehmer stelltMeetingselect dem Auftragnehmer im Erfolgsfall eine Vermittlungskommission in Rechnung, die 14 Tage nach Rechnungsstellung fällig ist. Die Vermittlungskommission kann vom Auftragnehmer bei jeder Angebotsabgabe gewählt werden und beträgt mindestens 8% auf die Übernachtungsrate der gebuchten Hotelzimmer (exkl. MwSt.) bzw. bei Tagungen mindestens 5% auf Tagungspauschalen, F&B-Leistungen sowie Raummieten (exkl. MwSt.). Kommissionierbares Geschäft umfasst alle Leistungen, die vor der Veranstaltung gebucht wurden. Dies betrifft auch eventuelle Stornorechnungen (No-Show Rechnungen), die im Falle einer Stornierung an den Kunden versandt werden. Die Berechnung der Kommission erfolgt auf die oben genannten Netto-Umsätze (ohne Mehrwertsteuer).
Im Falle, dass in der ursprünglichen Buchung für eine oder mehrere der oben genannten Leistungen keine Vermittlungskommission gewählt wurde, ist diese bei Buchung zusätzlicher Leistungen umgehend schriftlich Meetingselect  mitzuteilen. Vor der Veranstaltung gebuchte Leistungen umfassen alle Leistungen, die mit der Buchung bis zur Anreise der Gäste anfallen. Zur Prüfung des Anspruchs auf Kommission ist der Auftragnehmer bei Bedarf dazu verpflichtet, schriftliche Nachweise über den Zeitpunkt der Buchung zusätzlicher Leistungen zu erbringen. Tritt der Fall ein, dass sich im Zuge einer gebuchten Veranstaltung eine oder mehrere der gewählten Leistungen durch Änderungen der ursprünglichen Buchung (auch einer Änderung des Datums) in eine oder mehrere andere Leistungen umwandelt, bleibt die gewählte Vermittlungskommission bestehen. Die Vermittlungskommission wird dann fällig, wenn dem Auftragnehmer ein Geschäft vermittelt worden ist und ein Anspruch auf Zahlung vom Auftraggeber entsteht (in der Regel nach Abreise der Hotelgäste). Dem Auftragnehmer ist es nicht gestattet, die gewählte Kommission nach der Angebotsabgabe selbstständig zu widerrufen oder zu verändern. Meetingselect ist dazu verpflichtet die Richtigkeit der übermittelten Umsätze des Auftragnehmers zu überprüfen. Hierfür ist Meetingselect dazu berechtigt die Rechnungskopien aller Umsätze, die im Rahmen der gebuchten Veranstaltung angefallen sind, einzusehen. Diese sind Meetingselectnach Aufforderung unverzüglich und spätestens innerhalb 13 Tage nach Abreise der Gäste zu übermitteln.
Stellt der Auftragnehmer Meetingselect nach Aufforderung keine Rechnungskopien oder sonstigen schriftliche Nachweise der Umsätze der Veranstaltung zur Verfügung, istMeetingselect dazu berechtigt eine Vermittlungskommission mit Sicherheitszuschlag in Höhe von 50% der zu erwartenden Umsätze in Rechnung zu stellen. Dies dient dem Zweck sicherzustellen, dass die Abrechnung der Vermittlungskommission zeitnah erfolgt und nicht verzögert wird. Nach Erhalt der Vermittlungskommissionsrechnung mit Sicherheitsaufschlag, hat der Auftragnehmer 7 Tage Zeit, die ursprünglich angeforderten Rechnungskopien oder sonstige schriftliche Nachweise der Umsätze vorzulegen, um eine Korrektur der Vermittlungskommissionsrechnung vorzunehmen.
Eine Korrektur der Vermittlungskommissionsrechnung führt nicht zu einer Veränderung des ursprünglichen Zahlungsziels.
Der Mahnprozess erfolgt automatisiert und kann nicht manuell verändert werden. Bei Nichteinhaltung der Zahlungsfristen geben wir unsere Forderungen an unseren Inkasso-Partner weiter. Durch die Einleitung eines Inkasso-Verfahrens entstehen zusätzliche Kosten für den Auftragnehmer.

§ 3 Verhaltensregeln für Auftragnehmer und Kündigung
Vertragspartner, die gegen diese AGB, geltendes Recht, oder sonstige, für oder aus Sicht von Meetingselect relevante Umstände verstoßen, können durch Meetingselect dauerhaft oder zeitweise gesperrt werden. Im Falle der Sperrung kann Meetingselect die eingestellten Inhalte löschen.

Meetingselect kann einen Vertragspartner insbesondere dann sperren, wenn:
– der Vertragspartner falsche Angaben bezüglich seiner persönlichen Daten macht,
– der Vertragspartner in Zusammenhang mit der Nutzung von Meetingselect Rechte Dritter verletzt,
– berechtigte Hinweise über Zahlungsschwierigkeiten des Vertragspartners vorliegen,
– nach einer Anfrage Nebenabsprachen zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer ohne vorherige Erlaubnis von Meetingselect stattfinden,
– andere wichtige Gründe für eine Sperrung bestehen.

Gesperrten Vertragspartnern ist es untersagt, Meetingselect weiter zu nutzen, oder sich unter anderem Namen neu anzumelden. Im Falle einer Sperrung beschränk Meetingselect den Nutzungsumfang vonMeetingselect für den gesperrten Vertragspartner. Gesperrte Vertragspartner können erst nach Aufhebung der Sperrung Meetingselect wieder nutzen. Für aufgrund von Sperrungen entstehende Schäden haftet Meetingselect nicht. Ein Anspruch des Vertragspartners auf Wiederherstellung der Nutzungsrechte ist im Falle einer Sperrung ausgeschlossen. Meetingselect behält sich das Recht vor, den Nutzungsvertrag zu gesperrten Vertragspartnern jederzeit zu kündigen.
Kommunikation zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber
Bereits im Anfragestatus der eingegebenen Anfrage des Auftraggebers wird den angefragten Auftragnehmern der Firmenname des Auftraggebers genannt. Sofern nicht anders angegeben, ist es dem Auftragnehmer grundsätzlich untersagt, den Auftraggeber zu kontaktieren, um die Realisierung der Anfrage zu beeinflussen. Sofern der Auftragnehmer eine Premium Option besitzt und er ein gültiges Angebot überMeetingselect übermittelt hat, wird dem Auftragnehmer die Kommunikation mit dem Auftraggeber gestattet. In diesem Fall wird der Auftragnehmer auf diese Möglichkeit hingewiesen. Bestehende Rahmen- oder Firmenverträge zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer werden bei der Anfrage über Meetingselect nicht berücksichtigt. Sofern nicht anders angegeben, darf der Auftraggeber ausschließlich nach einer festen Buchung und nur durch den gewählten Auftragnehmer kontaktiert werden.
Die Buchung eines vom Auftragnehmer übermittelten Angebots darf ausschließlich über das System Meetingselect erfolgen. Ganz gleich, ob der Buchungswunsch des Auftraggebers während oder nach Ablauf der Optionsfrist des Angebots geäußert wird.
Sofern der Auftraggeber seinen Buchungswunsch nach Ablauf der Optionsfrist beim Auftragnehmer äußert, informiert dieser unverzüglich den zuständigen Partner (in der Anfrage benannt) oder Meetingselect , sodass die Buchung über das System Meetingselect durchgeführt werden kann.
Unter keinen Umständen darf der Auftragnehmer dem Auftraggeber vorschlagen, die Buchung ohne Meetingselect oder ohne den zuständigen Partner durchzuführen. Der Auftragnehmer hat dafür zu sorgen, dass die Anfrage des Auftraggebers zu jeder Zeit von jedem zuständigen Mitarbeiter des Auftragnehmers als Anfrage über Meetingselect identifiziert werden kann.
Bei einer Zuwiderhandlung dieser Regelung wird dem Auftragnehmer eine Strafe in Höhe der zu erwartenden Vermittlungskommission des Geschäftes durch Meetingselect in Rechnung gestellt. Des Weiteren wird der Auftragnehmer von Meetingselect ausgeschlossen. Meetingselect behält sich außerdem vor, weitere Schadensersatzansprüche geltend zu machen.

§ 4 Angebote und Buchungen
Meetingselect tritt lediglich als Vermittler auf. Eine Haftung für den Inhalt, Ablauf oder die Bezahlung der Veranstaltung oder der gebuchten Hotelübernachtungen wird in jedem Fall ausgeschlossen. Der Auftraggeber hat die Pflicht, dem gebuchten Anbieter nach der Buchung über Meetingselect alle erforderlichen Daten für die Verarbeitung der Buchung zur Verfügung zu stellen. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, dem Auftraggeber nach einer Gruppen-, Tagungs- oder Eventbuchung eine Reservierungsbestätigung mit Angabe der Zahlungs- und Stornierungsbedingung zuzusenden. Diese sollte vom Auftraggeber schriftlich rückbestätigt werden. Der Veranstaltungs- bzw. Beherbergungsvertrag wird direkt zwischen dem Auftragnehmer und dem Auftraggeber geschlossen. Meetingselect haftet für keinerlei Schäden, die dem Anbieter in irgendeiner Weise durch die Veranstaltung oder dem Kunden zugefügt werden. Meetingselect hat keinen Einfluss auf die Inhalte der vom Auftragnehmer übermittelten Angebote. Die Haftung für korrekte Angaben in den Angeboten wird in jedem Fall ausgeschlossen. Jedes Angebot, welches durch den Auftragnehmer im Meetingselect Online-Portal eingestellt wird, ist für den Auftragnehmer verbindlich.
Erfolgt die Buchung des Auftraggebers über das Einzelbuchungsmodul „Hotelzimmer“, gelten abweichend die AGB des Anbieters Booking.com.
Erfolgt ein Angebot über die Verfügbarkeiten eines InstantBook-Anbieters, gelten die AGB des jeweiligen Hotels bzw. des Anbieters.

§ 5 Geltendes Recht, Schriftform, Gerichtsstand
Der Nutzung der Meetingselect Dienstleistung liegen die geltenden Gesetze der Bundesrepublik Deutschland und diese AGB zu Grunde. Sämtliche Erklärungen, die im Rahmen des mit Meetingselect abzuschließenden Nutzungsvertrags übermittelt werden, müssen in Schriftform oder per E-Mail erfolgen. Meetingselect behält sich vor, die oben genannte E-Mail-Adresse nach eigenem Ermessen zu ändern. In diesem Fall informiert Meetingselects der Vertragspartner über die Änderung der E-Mail-Adresse. Ist der Nutzer Verbraucher, unterliegen der Nutzungsvertrag und die AGB dem Recht der Bundesrepublik Deutschland, soweit dem keine zwingenden gesetzlichen Vorschriften, insbesondere Verbraucherschutzvorschriften entgegenstehen. Erfüllungsort ist Kleve. Für alle aus dem Nutzungsvertrag und diesen AGB entstehenden Streitigkeiten ist, soweit die Vertragsparteien Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechts, oder öffentlich-rechtliche Sondervermögen sind, Kleve ausschließlicher Gerichtsstand.

§ 6 Vertragslaufzeit und Kündigung
Der Vertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen und kann von jeder Vertragspartei mit einer Frist von 14 Tagen zum Monatsende gekündigt werden. Das Recht einer Kündigung aus wichtigem Grund, insbesondere bei Verstoß gegen die Verhaltensregeln des Auftragnehmers bleibt hiervon unberührt. Der Anspruch auf die vereinbarte Kommission bleibt für Meetingselect auch nach einer Kündigung bestehen.

§ 7 Störung des Online-Portals
Vertragspartner dürfen keine Mechanismen, Software oder sonstige Scripts verwenden, die das Funktionieren des Online-Portals stören können. Es ist nicht gestattet, von Meetingselectgenerierte Inhalte zu blockieren, zu überschreiben oder zu modifizieren oder in sonstiger Weise störend in das Online-Portal einzugreifen. Vertragspartner sind zudem nicht berechtigt, Maßnahmen zu ergreifen, die zu Systembeeinträchtigungen der Infrastruktur von Meetingselect führen können.

§ 8 Urheberrecht
Alle Rechte bezüglich von Meetingselect – hierunter fallen alle Verhältnisse, Bedingungen, Beschreibungen, Daten, Vorgehensweisen und Know How – stehen allein Meetingselect zu. Gleiches gilt für alle Urheberrechte, Warenzeichen und alle anderen immateriellen Rechte an und bezüglich von Meetingselect. Auf Meetingselect abgelegte Inhalte dürfen ohne vorherige Zustimmung der Rechteinhaber nicht kopiert oder verbreitet werden. Jede Form von Kopie, Wiedergabe oder sonstige Form von Nachahmung ist ohne ausdrückliche Zustimmung durch Meetingselect verboten.
Veröffentlichte Medien:
Der Anbieter bestätigt mit der Veröffentlichung von Medien (Bilder, Texte, Videos) auf den Webseiten Meetingselect dass die Veröffentlichung keine Rechte Dritter verletzt, er Inhaber der Urheberrechte der veröffentlichten Medien ist und gewährt Meetingselect ein uneingeschränktes Nutzungsrecht für die entsprechenden Medien.

§ 9 Vertragsübernahme durch Dritte
Meetingselect ist berechtigt, mit einer Ankündigungsfrist von vier Wochen seine Rechte und Pflichten aus den mit den Vertragspartnern abgeschlossenen Vertragsverhältnissen ganz oder teilweise auf Dritte zu übertragen. Das Recht der Vertragspartner auf Kündigung des Nutzungsvertrages gemäß § 6 bleibt auch in diesem Fall unbenommen.

§ 10 Datenschutz
Zur ordnungsgemäßen Durchführung der Auftragsvergabe, insbesondere zur Wahrung der Mitteilungspflichten nach diesen AGB, ist es erforderlich, persönliche Daten der Vertragspartner zu speichern und zu verarbeiten. Meetingselect gewährleistet den vertraulichen Umgang mit diesen Daten nach Maßgabe der rechtlichen Bestimmungen. Die Vertragspartner des Online-Portals erklären sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten ausdrücklich einverstanden. Jeder Vertragspartner kann seine gespeicherten Daten einsehen und diese jederzeit ändern. Werden Kontaktdaten an den Anbieter übermittelt, dürfen diese Daten nicht zu anderen Zwecken als zur Abgabe von Angeboten im Sinne des Online-Portals verwendet werden, insbesondere dürfen solche Daten nicht an Dritte weitergegeben werden. Auf Wunsch werden die persönlichen Daten gelöscht. Mit der Löschung der persönlichen Daten kann die Nutzung des Online-Portals eingeschränkt oder ausgeschlossen werden. Der Vertragspartner wird darauf hingewiesen, dass die Angaben, die er im Rahmen des vorliegenden Vertragsverhältnisses macht (insbesondere Name, Anschrift, E-Mail Adresse und Telefonnummer), von Meetingselect in dem für die Begründung, inhaltliche Ausgestaltung oder Änderung des Vertragsverhältnisses erforderlichen Umfang im automatisierten Verfahren gespeichert, erhoben, verarbeitet und genutzt werden. Meetingselecterfasst personenbezogene Daten, um Ihre Anfragen sicher und zuverlässig durchführen zu können. Personenbezogene Daten werden nur soweit zugänglich gemacht, wie es für die Nutzung von Meetingselect erforderlich ist (z.B. Weitergabe der Adressdaten an interessierte Auftragnehmer nach Einstellung einer Anfrage). Meetingselect nutzt Ihre Daten um Ihre Anfragen bzw. Ihre Auftragsabwicklung zu unterstützen und mit Ihnen zu kommunizieren. Ihre Daten sind notwendig, um Ihnen Services und Support zu bieten, Sie über aktuelle Anfragen auf dem Laufenden zu halten und Meetingselect zu personalisieren bzw. besser auf Sie abzustimmen. Meetingselect darf grundsätzlich personenbezogene Daten intern verarbeiten und nutzen, um rechtswidrige oder vertragswidrige Inanspruchnahme von Leistungen aufzudecken und zu unterbinden, soweit es hierfür konkrete Anhaltspunkte gibt. Die über Meetingselectversendeten Mitteilungen von Vertragspartnern an andere Vertragspartner werden von Meetingselect gespeichert und stichprobenartig auf Verstöße gegen geltendes Recht oder die AGB von Meetingselectkontrolliert.
Registrierte Anbieter erklären sich ausdrücklich damit einverstanden, in unregelmäßigen Abständen Newsletter und Produktinformationen von Meetingselect zu erhalten.
Näheres regeln die auf miceaccess.com jederzeit einsehbaren Datenschutzbestimmungen.

§ 11 Änderungen dieser AGB, Salvatorische Klausel
Meetingselect behält sich vor, diese AGB jederzeit und ohne Nennung von Gründen zu ändern. Die geänderten AGB gelten als angenommen, sofern der Vertragspartner der Geltung der neuen AGB nicht innerhalb von zwei Wochen nach Inkrafttreten per E-Mail widerspricht. Meetingselect wird den Vertragspartner in der E-Mail, welche die geänderten Bedingungen enthält, auf diese Zweiwochenfrist hinweisen. Sofern eine Bestimmung dieser AGB unwirksam oder undurchführbar ist, bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt. Die Vertragsparteien verpflichten sich, eine unwirksame oder undurchführbare Bestimmung durch eine solche Bestimmung zu ersetzen, die dem Sinn und Zweck der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung nach dem von den Parteien wirtschaftlich Gewollten am Nächsten kommt. Gleiches gilt für eventuelle Regelungslücken.